About

(English below)

Sandra Will weiß nicht, was sie will“, sangen sie früher immer im Kindergarten – dabei stimmte das nie. Schreiben wollte ich noch bevor ich herausfand, dass ich mit Anne Will weder verwandt noch verschwägert bin. Das Singen stoppte auch recht schnell, als ich durch mein verfrühtes Wachstum plötzlich einen Kopf größer als alle anderen war.
In der 3. Klasse brach eine Welt für mich zusammen, als Mama sagte, sie könne mir keine Bücher mehr kaufen, weil ich sie zu schnell auslese. Zum Glück entdeckte ich eine Bibliothek – eine bessere Erfindung als das Internet, nicht jedoch so genial wie die Guiness Dosenkugel, die den Schaum beim Öffnen der Dose erzeugt – also irgendwo dazwischen.
Ich bin Humanistin, Nachwuchsjournalistin von Beruf, Trau-Dich-Was-Fräulein, seit Kurzem Feministin und hoffentlich bald Minimalistin.


Sandra Will – my name stands for action, future and reliance. The only thing I am afraid of is wasting time or potential. I can do basic juggling, advanced listening and professional goal setting – besides that I’m mastering to run away of big decisions.
I’m interested in everything, but committed to nothing – except for storytelling. Writing is an exit strategy for me. Instead of getting high on drugs, I’m getting high of knowledge. I do like speed though (not the drug), it usually accelerates the exit. I can also read faster than some apps promise to teach you. I fall for sayings in different languages, for marching to a different drummer and people who throw me out of rhythm.
I’m an observer (Is my humour in English actually more superficial than in German?), archer (tattoo-wise), truth-searcher, voice-raiser, soon-to-be-journalist, Yogi and carrot cake lover.